Vordruck für eine Fachbauleitererklärung: Was muss drin stehen?

Vordruck fuer eine Fachbauleitererklaerung

Bei größeren Bauvorhaben wird häufig vom Bieter verlangt, dass der Bauherr eine Fachbauleitererklärung im Sinne der jeweils einschlägigen Landesbauordnung ausfüllt und unterschreibt. Der Bauherr kann dabei einen Nachweis der Eignung verlangen, der Bieter ist dann dazu verpflichtet, Angaben zu Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu machen.

Rechte und Pflichten des Fachbauleiters

Der Bauleiter ist der Landesbauordnung nach dazu verpflichtet, sämtliche baulichen Maßnahmen entsprechend dem öffentlichen Baurecht sowie den Regel der Technik durchzuführen. Darüber hinaus hat er auf die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen zu achten. Ist der Fachbauleiter trotz seiner Qualifikationen nicht in der Lage, genügend Erfahrungen in einem Teilgebiet nachzuweisen, muss er Fachkräfte bestimmen, die ihn in diesem Bereich vertreten. Der Fachbauleiter ist zwar Ansprechpartner der Baubehörde für den öffentlich-rechtlichen Bereich, er ist aber nicht dazu verpflichtet, das Objekt zu überwachen und für eine architektonisch einwandfreie Leistung zu garantieren. Es existiert also keine Haftung für eine eventuelle mangelhafte Bauaufsicht im Rahmen der Beauftragung eines Fachbauleiters.

Die Fachbauleitererklärung und wie sie auszusehen hat

Wenn Sie ein der Fachbauleitererklärung entsprechendes Dokument aufsetzen, gibt es Angaben, die darin nicht fehlen dürfen. In der Regel wird oben in dem Formular ein Kästchen zur Verfügung stehen, in dem die Bauverzeichnis-Nummer eingetragen wird. Darunter folgt die Anschrift der Baurechtsbehörde. Zum Bauantrag sind folgende Angaben zu machen: Name und Anschrift des Bauherrn, eine detaillierte Beschreibung des Bauvorhabens und die wichtigsten Daten das Baugrundstück betreffend. Danach steht der Satz “Es wird hiermit bestätigt, dass gem. § 42 Abs. 1 LBO i. V. m. § 45 LBO als Fachbauleiter bestellt ist”, darunter befinden sich Name, Anschrift, eine genaue Berufsangabe sowie die Telefon- und gegebenenfalls die Fax-Nummer des Fachbauleiters.

In der Fachbauleitererklärung sollte außerdem sinngemäß dieser Absatz zu finden sein: “Die in §§ 42 und 45 LBO festgelegten Pflichten sind uns bekannt. Wenn vor oder während der Bauzeit ein Wechsel in den Personen eintreten sollte, werden wir dies der Baurechtsbehörde unabhängig voneinander unverzüglich mitteilen.” Zuletzt wird die Fachbauleitererklärung vom Bauherrn, sowie vom Fachbauleiter mit Datum unterschrieben.

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

 

Ähnliche Artikel:

  1. Wie muss ich Stützenschuhe einbetonieren?
  2. Wie kann ich eine Fachwerkwand bauen?
  3. Wie kann ich eine Spanplatte verputzen?
  4. Wie sehen die Kosten für eine Dachgaube aus?